Wie mir der Lidstrich den Abend versaut!

Da sitze ich nun. Nach rund 90 Minuten Zupfen, Kämmen, Cremen, Klamottenauswahl und Schminken. Eigentlich ausgehfertig – wäre da nicht dieser besch§#$!ne Lidstrich! Im Spiegel schaut mich links ein Auge an, was in keinem YouTube Tutorial besser aussehen könnte. Perfekt verblendeter Lidschatten, die Wimpern geschwungen und nicht verklebt und ein Lidstrich wie von Photoshop gezeichnet. Auf der rechten Seite? Amy Winehouse an einem ganz schlechten Tag!

Beim Nägellackieren ist das irgendwie ok und nachvollziehbar. Immerhin muss ich meine rechten Fingernägel mit links lackieren. Dass das mehr Zeit braucht und das Resultat am Ende vielleicht ein kleines Bisschen hinter der anderen Hand zurück liegt verstehe ich. Aber der Lidstrich? Ich mache beide mit rechts und lasse mir für beide Zeit. Ich achte darauf kleine feine Linien zu zeichnen und trotzdem passiert es. Da sitze ich nun also immer noch. Links Taylor Swift, rechts ein Panda mit geschwollenem Auge.

Das Schlimme an einem verkorksten Eyeliner ist, dass man ihn nicht nur nicht korrigieren kann, sondern dass man fast das ganze Auge mit abschminken muss. Wenn ich mit Wattestäbchen und Creme da irgendwie versuche was zu retten kann ich sicher gehen, dass der Lidschatten auch mit abgeht. Meh, also dann lieber gleich noch mal von vorn. Dabei hatte ich vor mich nur einmal abzuschminken, das nervt vorm Zubettgehen ja sowieso.

Auf gehts! Lidschatten drauf, das geht ganz gut. Wimpern, hmm, die haben jetzt schon gelitten bei dem ganzen Hin und Her, also tusch ich sie am besten nach. Natürlich verkleben die jetzt und geben die typischen Spinnenbeine, war ja klar. Mit einer trockenen Wimpernbürste aus meinem Pinselset versuche ich zu trennen was zu trennen ist. Nun wieder das große Finale: der Lidstrich. Ich setze an und siehe da, er gelingt! Rechts und links gleichermaßen! Vor Begeisterung reiße ich die Augen auf und die noch feuchten Wimpern machen schwarze Kleckse an mein Oberlid. Vielen herzlichen Dank Hirn! Wie oft haben wir das schon geübt?

Nach einigen Minuten mehr und dem Erfinden einer neuen Sprache, die hauptsächlich aus Schimpfworten besteht, bin ich nun endlich so weit. Ich schwöre mir selbst, dass ich beim nächsten Mal mehr Acht gebe und mir definitiv einen neuen Eyeliner zulegen muss, der alles viel besser und einfacher macht. Dann fällt mir wieder ein, dass ich mir das schon gefühlt zwölfmilliarden Mal gesagt habe und es nichts ändert. Jeder Eyeliner kann dein persönlicher Nemesis werden!

Geht es euch auch so oder stelle ich mich nur zu dämlich an? Vielleicht ist es bei euch nicht der Eyeliner sondern was anderes? Schreibt es in die Kommentare 🙂

2 Gedanken zu „Wie mir der Lidstrich den Abend versaut!

  • 2. April 2017 um 10:48
    Permalink

    ich trage den lidstrich zuerst auf. wenn die form nicht so ganz stimmt, nehme ich ein feuchtes wattestäbchen und korrigiere sie (dabei das wattestäbchen drehen, damit es den eyeliner aufnimmt und nicht verschmiert). dann erst lidschatten.

    Antwort
    • 2. April 2017 um 10:59
      Permalink

      Ja so kann man das auch lösen 🙂
      Ich habe das auch versucht, aber ich bin anscheinend so untalentiert, dass ich dann mit dem Lidschatten über den Eyeliner male. Den sieht man dann klar immer noch, aber die Intensität geht irgendwie verloren.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.